Aktuelles

 

Uchi– mata, hier im Bild, Hane– goshi und Harai– goshi standen ebenfalls auf dem Programm

Seoi- nage, und Ippon– seoi– nage eindrucksvoll gezeigt von Kato Sensei

es wurde teilweise eng beim Üben

Die beiden Sensei

Yosuke Kato

und der Gastgeber

Heiko Kother

Gruppenfoto am Samstag

Yosuke Kato bei uns zum Seminar und zum Training

 

 

Vom 16. bis zum 19. Oktober 2010 war Yosuke Kato bei uns zu Besuch.

Kennen gelernt hatten sich unser Trainer Heiko Kother und Yosuke Kato

vor einigen Jahren beim Lehrgang. Durch das jährliche Wiedersehen

entstand eine Freundschaft zwischen beiden. Dessen Höhepunkt der Besuch

von Yosuke bei uns war.

Freitag Abend holten wir Yosuke in Dresden vom Flughafen ab.

Eine Zugfahrt von Frankfurt a.M. währe nicht billiger gewesen hätte aber

wesentlich länger gedauert. Von Frankfurt nach Zittau oder Seifh.

Über 8 Stunden mit vielen Unannehmlichkeiten, fliegen 1 Stunde.

Schöne Deutsche Bundes Bahn.

Sonnabend und Sonntag war dann erst mal Judo Training angesagt.

Am Sonnabend war die Maximalgrenze mit 30 Teilnehmern erreicht und die Matte voll. Sorry an die denen wir absagen mussten.

Auf dem Programm standen, in den ersten 2 Stunden, verschiedene Standtechniken in ihrer Grundform und in verschiedenen Möglichkeiten diese Techniken im Wettkampf an zu wenden. Im 2. Teil des Sonnabend Trainings waren, nach dem Mittag, Bodentechniken angesagt. Besonders interessant waren die verschiedenen Möglich einen Partner aus der Bank oder Bauchlage um zu drehen. Nach der Kaffee Pause arbeiteten wir noch mal im Stand und Übergänge Stand-Boden, sowie das Lösen der Gegnerischen Fassart. In den letzten 30 Minuten kam auch die Entspannung nicht zu kurz und unter Anleitung von Heiko gab es eine schöne Massage. Zum gemeinsamen Essen nach Varnsdorf kamen dann alle mit.

Sonntag waren leider die Cottbuser Judoka nicht mehr dabei, aber es kamen andere, so dass die Matte wieder voll war. Wir trainierten 2 Stunden Vormittag und etwas über 2 Stunden Nachmittags Stand- und Bodentechniken.

Montag machten wir einen Ausflug ins Zittauer Gebirge auf den Oybin bevor es dann Nachmittag wieder auf die Matte ging. Dieses Mal gab Kato Sensei für unsere Judokas ein Training, das allen sehr gut gefallen hat. Und wer nicht sofort nach Hause musste holte sich noch seinen Namen oder die Unterschrift auf japanisch.

Dienstag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen. Doch bevor es abends mit dem Flieger wieder zurück nach Frankfurt ging, besichtigten wir mit professioneller Führung in Bautzen die Ottenburg und trafen uns in Dresden mit Freunden, die uns die historischen Altbauten zeigten.

Wir sind uns alle einig, das war nicht das letzte Mal. Es wird im nächsten Jahr einen 2. Lehrgang mit Yosuke Kato geben.

Danke sagen möchten wir allen Eltern die uns tatkräftig unterstützt haben. Ohne sie währen wir verhungert. Ein besonderer Dank geht natürlich an Yosuke Kato für das sehr lehrreiche Training.